Der Eiffelturm

Der Eiffelturm, das Symbol der Hauptstadt

Der 320 Meter hohe Eiffelturm wurde gebaut, um an den 100. Jahrestag der französischen Revolution zu erinnern, außerdem war er ein wichtiges Symbol für die Weltausstellung 1889. Allerdings sollte er nur für eine gewisse Zeit Teil der Pariser Skyline bleiben.

Gestaltet wurde der Turm von Gustave Eiffel. Von Ästheten wurde er im 19. Jahrhundert schwer beschimpft, längst hat er sich jedoch zu einem Symbol für die Hauptstadt von Frankreich entwickelt. Für mehr als 40 Jahre war er das höchste Gebäude der Welt, bis er schließlich 1931vom Empire State Building in New York abgelöst wurde.

Am Boden finden Sie an der Ecke des nördlichen Fußes eine Büste von Eiffel, die von Antoine Bourdelle erstellt und im Jahr 1930 hier aufgestellt wurde. Die erste Ebene kann man per Fahrstuhl oder über 360 Treppenstufen erreichen. Hier gibt es eine Postfiliale sowie ein Souvenirgeschäft und ein audiovisuelles Museum, darüber hinaus kann man hier einen kleinen Abschnitt der ursprünglichen Wendeltreppe sehen, die die zweite Ebene des Eiffelturms mit dem Büro an der Spitze verband. Weitere 700 Stufen führen auf die zweite Ebene, alternativ können Sie auch den Fahrstuhl nutzen.
Auf der zweiten Ebene liegt das berühmte Jules Verne-Restaurant, das nicht nur für sein Essen hohes Ansehen genießt, sondern auch für die atemberaubenden Aussichten. Am Buffet können Sie sich hier stärken.

Ganz oben werden Sie durch die wunderschönen Ausblicke auf Paris belohnt. Es gibt sowohl überdachte Aussichtsbereiche als auch solche unter freiem Himmel, die auf zwei Ebenen verteilt sind, sodass Sie die Spitze des Turms auch bei Nacht genießen können. An der Spitze wurde zudem das Büro von Gustave Eiffel restauriert und mit sorgfältig gestalteten Wachsfiguren eine Szene mit Eiffel und seiner Tochter Claire zusammen mit Thomas Edison nachgestellt.

Auf jeder Ebene des Eiffelturms finden Sie Karten mit der Aussicht, auf denen Sie Ihre Position ablesen und mit deren Hilfe Sie die Gebäude identifizieren können, die Sie sehen.

Der Turm hat schon immer zu verrückten Aktionen angeregt. Im Jahr 1911 versuchte der Pariser Schneider Reisfeldt, nur mit einem Umhang als Flügeln von der Brüstung zu fliegen. Es überrascht nicht, dass er vor einer großen Menschenmasse in den Tod stürzte.

Um das Beste aus Ihrem Besuch zu machen, können Sie eine App für das iPhone herunterladen, in der eine geführte Tour mit geschriebenen und gesprochenen Inhalten zu finden ist. Zu den Höhepunkten zählt sicher ein Glas Champagner an der Spitze oder ein Picknick auf der ersten Ebene. Natürlich müssen Sie eine andere Perspektive entdecken, nachdem Sie die Aussicht aus dem gläsernen Fahrstuhl genossen haben. Deshalb sollten Sie auch die Treppen zum Auf- oder Abstieg nutzen.

Siehe auch : Kurzurlaub Paris - Hotel Disneyland Paris

Top