Besuchen Sie die Kathedrale St. Peter in Genf

Besuchen Sie die Kathedrale St. Peter in Genf

Die Kathedrale St. Peter in Genf hat eine lange und interessante Geschichte. Ausgrabungen unter der Kirche zeigten im Jahr 1976, dass sie aus dem 4. Jahrhundert stammt. Die romanische Kirche, die heute im Zentrum der Stadt Genf liegt, datiert aus dem Jahr 1160, als der Bau begonnen wurde. Sie ist vielleicht am besten als Ort bekannt, an dem Johannes Calvin predigte, der die Kirche zu einem Zentrum des Protestantismus machte.

Das Äußere ist nicht besonders aufregend und die Architektur ist eine Mischung aus verschiedenen Anbauten, die im Laufe der Jahrhunderte eingefügt wurden. Dazu zählen zum Beispiel die beiden quadratischen Türme am östlichen Ende, die nicht zur Kirche passen, zudem gibt es einen grünen Kirchturm, der erst im 19. Jahrhundert hinzugefügt wurde. Die Chapelle des Macchabees wurde 1397 angebaut, im Jahr 1750 wurde die gotische Fassade durch das heutige neoklassische Design ersetzt.

Im Inneren der Kathedrale gibt es jedoch viele interessante Aspekte. Als die Calvinisten die Kirche übernahmen, wurden Statuen, Altare, Möbel und Gemälde entfernt, sodass nur die bunten Glasfenster unberührt blieben. Die wunderschönen Kapitelle im Mittelschiff gibt es ebenfalls noch, sie zeigen viele mythische Kreaturen sowie menschliche Figuren. Der Chorbereich aus dem 15. Jahrhundert verfügt über einige Miserikordien und wurde nach der Reformation aus der zerstörten Chapelle des Florentins hierher gebracht.

Die Chapel des Maccabees war eines der Opfer während der Reformation. Sie wurde zum Lagerhaus und anschließend zu einem Unterrichtsraum, bevor sie dann im Jahr 1878 erneut geweiht und reich dekoriert wurde.

In der Rohan-Kapelle, die nordwestlich des Chors zu finden ist, können sie den Sarg von Herzog Heinrich von Rohan aus dem 19. Jahrhundert sehen. Der Herzog lebte von 1579 bis 1638 und war ein Führer der französischen Protestanten.

Ein wenig versteckt liegt der Eingang zum Nordturm am linken Ende des Mittelschiffs. Wenn Sie die enge Wendeltreppe mit ihren 157 Stufen erklimmen, werden Sie durch eines der schönsten Panoramas von Genf belohnt. Vor oder nach dem Aufstieg sollten Sie auch zur Seite blicken, um Calvins Stuhl zu sehen, ein sehr nüchternes und praktisches Möbelstück.

Unter der Kathedrale liegen die archäologischen Überreste, die entdeckt wurden, als das Fundament in den 70er Jahren restauriert werden musste. Hier kann man die Geschichte der Kirche im Laufe der Zeit entdecken. Außerdem wurde ein Gang gebaut, der es Ihnen erlaubt, durch römische Mosaike, mehrere Kirchen aus der Frühzeit des Christentums sowie eine mittelalterliche Gruft zu gehen. Es gibt einen Audioführer, außerdem weisen Schilder in französischer und englischer Sprache Ihnen den Weg durch die verschiedenen Zeitalter, die Sie hier finden können.

Siehe auch : Urlaub in Genf - Kurzurlaub Basel

Top